RSS Feed

Juli 10, 20044. Tag :: Spean Bridge – Inverness – Thurso

Das Meer in Thurso

Von ein paar Mückenstichen geplagt, machten wir uns auf das Zelt aufzuräumen und den Abfall einzusammeln. Danach ging es unverzüglich zur Bushaltestelle. Mit dem Bus fuhren wir nun nach Inverness. Entlang der Strasse sahen wir das Loch Ness, doch das berüchtigte Nessie Monster blieb auch von uns ungesichtet. In Inverness angekommen, machten wir eine kleine Stadttour zu Fuss. Was für eine schöne Stadt mit einer Burg und ihren Häusern! Nach einem Imbiss in einem Cafe und einem Menü im McDonalds erreichten wir gerade noch den Bus nach Thurso. Auf der 2,5 stündigen Fahrt an schönen Landschaften, am Meer, an Ölbohrinseln, an den Highlands, an Schlössern vorbei, lernten wir einen Mann kennen, mit dem wir uns über die Geschichte Schottland unterhielten. Wir haben zwar nicht alles verstanden, was er uns beibringen wollte, aber umso eifriger mit dem Kopf genickt um ihm wenigstens das Gefühl zu geben, wir seien fleissige Zuhörer.

In Thurso wurden wir total „strange“ empfangen. Der Bus hielt vor einem Nachtclub, wir stiegen aus und waren umgeben von einer komischen Gesellschaft. Ein Alufolienmann, ein schlecht verkleideter Samichlaus, Spongebob der Schwammkopf und andere Gestalten liefen umher. Es stellte sich heraus, dass hier gerade irgendein Dorffest veranstaltet wurde…welch Glück! Nach wenigen Minuten der Suche fanden wir ein Backpackerhostel der besten Art, mit Dusche, Toilette, Frühstück für nur 9£.

Zwischenhalt in Inverness Dorffest inThurso

Am Abend gingen wir an das oben erwähnte Dorffest und mussten unsere Theorie über Frauen in Schottland revidieren. Sie sind zum Grossen Teil vollbusig, aber im Norden oben weit schöner als vermutet. Auf einem Stadtumzug wurden uns die versch. Frauen und Mädchen auf fahrenden Wagen präsentiert und uns blieb nichts anderes übrig als zu staunen. Infolgedessen gönnten wir uns ein Tennent-Bier am Strand um abzukühlen. Wir betrachteten den wilden Wellengang, bewunderten diesen Punkt der Erde, welcher bis anhin für uns beide der nördlichste war, an dem wir waren. Dann gingen wir an ein Dorfkonzert mit Dudelsack und Punk & Rocksound. Die Band spielte ein Lied von „The Darkness“, die wir gerade am Wochenende zuvor am Openair St.Gallen bewundern durften. Die Partybegeisterung der Schotten hielt sich zwar in Grenzen, trotzdem war es ein unvergesslicher Abend. Nach so einem spannenden und strengen Tag waren wir beide froh in ein warmes Bett hüpfen zu können. Good night and sweet dreams!

Kommentar hinterlassen

*